webmanufacture

Statische und dynamische Websites (CMS) - ein Vergleich

DruckversionPer E-Mail senden

Content-Management-Systeme unterscheiden sich von Portal-Systemen dadurch, dass sie vor allem die Aufgabe haben, das Zusammenspiel zwischen den Benutzern und der Website zu steuern.
Der Benutzer sollte das System auch ohne Programmierkenntnisse bedienen können.
Damit sind CMS-Systeme oft die Grundlage für Software, die die menschliche Kommunikation, Interaktion und Zusammenarbeit unterstützt (näher beschrieben unter dem Begriff "WEB 2.0").

Hier ein Vergleich von CMS-Systemen und statischen Websites:

Content-Management-System Statische Webseiten
Das Prinzip des CMS ist es, eine Designvorlage zu erstellen und diese in einer Datenbank zu hinterlegen. Anschließend kann entweder der Benutzer selber, oder aber die Agentur, die jeweiligen Modifikationen an der Webseite vornehmen. Statische Webseiten bestehen aus HTML Code. Die Webseite wird durch Kopieren einer Vorlage aufgebaut. Es gibt auch hier die Möglichkeit eine Designvorlage zu erstellen, jedoch wird diese nicht in einer Datenbank hinterlegt und spätere Änderungen daran sind nicht möglich.
Die Technik
Basiert auf einer Datenbank. Die einzelnen Elemente (Text, Bilder uvm.) können dadurch einfach verschoben, kopiert und "unsichtbar" gemacht werden. Das Baukasten Prinzip ermöglicht die kostengünstige Umsetzung Ihrer Anforderungen und ist dabei um neue Elemente erweiterbar. Dies ist die älteste Methode, Internetseiten aufzubauen: Webseiten werden direkt auf dem Server als Dateien abgelegt. Es besteht keine Datenbank im Hintergrund und die Elemente können nur mühsam modifiziert werden.
Erweiterungswünsche seitens des Nutzers sind nicht möglich und nur durch den Entwickler zu realisieren, deshalb entsprechend kostenintensiv.
Der Mehrwert
Durch die Möglichkeit, selber aktiv an der Seite Modifizierungen durchführen zu können, erhöht sich auch der Nutzen. Der modulare Aufbau erlaubt es, schneller auf die Kundenwünsche einzugehen und somit einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen. Eine Webseite an sich stellt bereits einen Mehrwert für Ihr Unternehmen dar. Wenn Sie für die ersten Gehversuche bereit sind und eine statische Webseite Ihren Anforderungen genügt, ist der Einsatz eine statischen Webseite zu empfehlen. Dabei muss es letztlich nicht bleiben. Sollten Sie bereits eine statische Webseite haben und denken über einen Relaunch nach, dann wird es Zeit für eine Webseite mit CMS-Technologie.
Der Preis

Höhere Anfangsinvestition*, dafür entstehen niedrige Folgekosten. Sie können die Aktualisierungen selber durchführen und senken damit die Kosten.

* es sei denn, Sie benutzen eines der zahlreichen Open-Source-Projekte!

Niedrige Anfangsinvestition, dafür hohe bis sehr hohe Folgekosten. Die Folgekosten entstehen, weil die Aktualisierung der Seite meist durch die Agentur durchgeführt wird.

Fazit
Der Vergleich kommt zu dem Schluss, dass ein CMS die richtige Wahl ist, wenn:

  • Sie Änderungen an Ihrer Webseite selber machen möchten,
  • Sie auf eine aktuelle Webseite angewiesen sind,